Interview mit dem E-Mail-Marketing-Experten Frank Rix

Auch im klassischen im E-Mail-Marketing spielt die E-Mail-Signatur eine zunehmend größere Rolle. Aus diesem Grund befragen wir nun regelmäßig E-Mail-Marketing-Experten nach Ihrer Meinung zu E-Mail-Signatur-Marketing. Diese Woche haben wir mit Frank Rix vom Marketing Automation Blog gesprochen.

Herr Rix, Sie sind E-Mail-Marketing-Spezialist. Welche Rolle spielt aus Ihrer Sicht die E-Mail-Signatur für Marketing-Mails?

Frank Rix: Eine große Rolle, die oft verkannt wird. Neben dem Kopf wird beim Lesen einer E-Mail die Signatur am deutlichsten wahrgenommen, weil beide Punkte zur Orientierung dienen.

Was sollte man beachten, wenn man seine E-Mail-Signatur für Marketing-Zwecke nutzen möchte?

Frank Rix: Sinnvoll ist das Anlegen eines groben Kampagnenplans. Dieser sollte auflisten, in welchem Zeitraum eine Leistung oder ein Event beworben werden soll. Peinlich ist das Bewerben nicht mehr verfügbarer Leistungen oder abgelaufener Events. Vermeiden kann man sowas durch eine regelmäßige Erfolgsmessung.

Gibt es auch etwas was man in seiner E-Mail-Signatur niemals tun sollte?

Frank Rix: Aufdringliche Animationen sind definitiv zu vermeiden.

Worauf sollte man beim Design eines guten E-Mail-Signatur-Banners achten?

Frank Rix: Gut ist, wenn Header und Footer (also Kopf und Signatur) optisch harmonieren und wie eine Klammer wirken. Farben und Typologie sollten zum Gesamterscheinungsbild der E-Mail bzw. der CI passen. Der Banner darf nicht  wie ein Fremdkörper wirken.

Haben Sie einen Tipp, wie man Empfänger mit einem Werbebanner in der E-Mail-Signatur zum Klicken bewegen kann?

Frank Rix: Plumpe Reklame funktioniert nur in Ausnahmefällen. Der Banner muss vielmehr sowohl Aufmerksamkeit als auch Neugierde wecken. Ganz wichtig ist eine positiv formulierte Handlungsaufforderung.

Herr Rix, vielen Dank für das Gespräch!

Frank Rix berät seit 15 Jahren namhafte Unternehmen im E-Mail-Marketing. Der studierte Wirtschaftsinformatiker publiziert seither auch regelmäßig Fachartikel und hält Vorträge über die E-Mail als Marketinginstrument. Als Geschäftsführer der dialogue1 GmbH vertreibt er darüber hinaus eine Plattform für Marketing Automatisierung.